Kravolution Krav Maga Logo

Kampfsport zur effektiven Selbstverteidigung

Die israelische Nahkampftechnik ist heutzutage eines der effektivsten Selbstverteidigungssysteme weltweit. In unserem Institut lernst du schnell und ohne Vorkenntnisse Nahkampftechniken zur Selbstverteidigung. Ursprünglich wurde das System für die Israel Defense Force entwickelt. Unser System schult die Prävention von Gefahren, die Konfliktbewältigung und effektive Verteidigungstechniken. Unser Kampfsport Institut ist an vielen Standorten vertreten, wie zum Beispiel in Köln, Bonn, Bergisch Gladbach, Frechen, Sankt Augustin und Düsseldorf. Du möchtest unser Selbstverteidigungssystem lernen? Dann melde dich bei uns und nimm an einem Probetraining teil!

Jetzt zum Probetraining
Zurück zur Startseite

Bekannt aus:

Was ist Kampfsport?

Unter Kampfsport werden alle Kampfstile gefasst, die ohne Schusswaffen praktiziert werden. Es wird zwischen Kampfsport und Kampfkunst unterschieden. Bei Kampfsport steht der sportliche Wettkampf im Fokus wie zum Beispiel beim Boxen, Kung Fu, Karate, Judo oder Kickboxen. Normalerweise handelt es sich bei den Wettkämpfen im Kampfsport um Zweikämpfe. Es gibt festgelegte Vorschriften und Regeln unter denen ein Kampf stattfindet. Diese variieren sehr stark von Kampfsportart zu Kampfsportart. Ein Wettkampf wird von einem Kampfrichter beaufsichtigt. Ein Grundsatz von Kampfsport ist zudem, dass die Sportler im Kampf keinen ernsthaften dauerhaften Schaden nehmen dürfen. Der Sport steht hier immer im Vordergrund. Fitness und ein gesunder Lebensstil sind beim Kampfsport wichtig, genauso wie Disziplin und Konzentration.

Ist Krav Maga ein Kampfsport?

Krav Maga ist kein Kampfsport im klassischen Sinne. Es werden keine Wettkämpfe bei diesem System praktiziert. Außerdem gibt es anders als bei anderen Kampfsportarten keine Regeln oder Vorschriften. Das System ist ausgerichtet auf echte Gefahrensituationen. Nicht nur Zivilisten üben Krav Maga, um sich selbst zu verteidigen, auch die deutsche Bundeswehr und Einheiten der Polizei. Dadurch bezieht sich dieses System auf Ernstfälle, in denen es im schlimmsten Fall um das Überleben geht und darum sich selbst und andere vor Gefahren zu schützen. Bei diesem Selbstverteidigungssystem ist alles erlaubt, was den Angreifer an weiteren Angriffen hindert. Es unterscheidet sich durch seine Kompromisslosigkeit von anderen Kampfsportarten und Kampfkünsten.

Was ist Kampfkunst?

Bei der Kampfkunst steht nicht der Wettkampf im Vordergrund, sondern die Selbstverteidigung. Kampfkunst bedient sich häufig auch der Verwendung von Waffen. Echte Gefahren- und Konfliktsituationen stehen im Fokus der Kampfkunst.

Oft implementiert die Kampfkunst auch die Prävention von Konflikten und Gefahren. Geschwindigkeit, Beweglichkeit und Kraft werden geschult. Viele asiatische Kampfkunstsysteme verstehen sich als vollständiges System der Lebensgestaltung. Selbstdisziplin und philosophische oder religiöse Ideen gehören genauso zur Kampfkunst wie das Erlernen von bestimmten Tritt- oder Schlagtechniken. Eine klare und eindeutige Trennung zwischen Kampfsport und Kampfkunst kann heutzutage nicht mehr vorgenommen werden. Die Grenzen zwischen Kampfsport und Kampfkunst verschwimmen.

Welche Kampfsportarten und Kampfkünste gibt es noch?

Es gibt eine breite Auswahl an Kampfsportarten. Bei über 100 Kampfsportarten und Kampfkunst-Stilen kann es schon einmal schwer sein, den richtigen Kampfsport für sich zu finden. Unser System beruht auf natürlichen Reflexen und Bewegungsabläufen und ist daher am leichtesten zu erlernen, ist jedoch keine Kampfsportart im klassischen Sinne. Andere Kampfsportarten brauchen jahrelange Übung und intensives Training. Viele fangen bereits im Kindesalter an Kampfsport zu betreiben. Beliebte Kampfsportarten für Kinder neben Krav Maga sind Judo oder Karate. Um das System besser von anderen Kampfsportarten unterscheiden zu können, haben wir im Folgenden bekannte Kampfsportarten und Kampfkünste genauer erläutert. Finde die richtige Kampfsportart für dich!

Boxen – eine beliebte Kampfsportart aus England

Boxen als Kampfsport entstand im 17. Jahrhundert in England. Die Kampftechnik beruht beim Boxen auf Schlägen mit der geschlossenen Faust. Schläge unterhalb der Gürtellinie sind beim Boxen nicht erlaubt. Boxen zählt zudem zu den unbewaffneten Kampfsportarten. Boxen ist ein wettkampforientierter Kampfsport. Bei den Wettkämpfen im Boxen treten immer 2 Personen mit gleichen körperlichen Voraussetzungen und Fähigkeiten gegeneinander an – eingeteilt nach ihrer Gewichtsklasse. Beim Boxen wird der Wettkampf im sogenannten Ring ausgetragen. Die Boxer tragen dabei Boxhandschuhe. Der Ringrichter überwacht die Fairness und Einhaltung der Regeln der Kämpfer beim Boxen. Bei diesem Kampfsport gewinnt der Boxer, wenn er beim Gegner ein Knock-Out (K.O) erzielt hat. Geht der Gegner im Kampf zu Boden, wird eine bestimmte Zeit runter gezählt. Erhebt sich der Gegner innerhalb dieser Zeit nicht, geht er als Verlierer aus dem Kampf. Außerdem gibt es beim Boxen mehrere Runden pro Wettkampf. Erzielt keiner der Boxer ein Knock-Out entscheiden die Ringrichter, wer den Wettkampf im Boxen gewonnen hat.

Boxen ist ein sehr beliebter Kampfsport und hat durch die Olympischen Spiele eine lange Tradition. Die Kampfsport-Regeln beim Boxen unterscheiden sich international kaum. Es gibt jedoch verschiedene Trainingsmethoden für das Boxen als Kampfsport. Boxen erfreut sich nicht nur großer Beliebtheit, es ist auch ein sehr umstrittener Kampfsport, da es die öffentliche Gewaltausübung im Fernsehen zelebriert. Trotzdem konnten viele Kämpfer wie Muhammed Ali großen Ruhm durch das Boxen erlangen.

Hier findest du alle Standorte und Trainingszeiten

Mehr erfahren

Krav Maga Divisions

Für jeden das richtige Training – Selbstverteidigung effektiv anwenden

Krav Maga ist für jeden geeignet. Selbstverteidigung kannst du in unseren regulären Kursen oder in einzelnen Seminaren erlernen. Unsere Trainings richten sich an Männer, Frauen, Jugendliche oder Kinder – unabhängig von Alter, Fitness oder Größe. Frauen können sowohl in unseren gemischten Trainings, als auch in unseren besonderen „Women-Only“-Seminaren effektive Selbstverteidigung erlernen. Wir bieten auch spezielle Trainingsangebote für Polizei & Justiz, sowie für Rettungsdienste und den militärischen Bereich.

KRAVolution Krav Maga für Jeden

Civil Krav Maga für jeden

Civil Krav Maga
KRAVolution Krav Maga für Frauen

Selbstverteidigung für Frauen

Women Only Krav Maga
KRAVolution Krav Maga für Behörden

Law Enforcement Krav Maga

Law Enforcement Krav Maga
KRAVolution Krav Maga für Soldaten

Military Krav Maga für Soldaten

Military Krav Maga
KRAVolution Krav Maga für Teenager

Selbstverteidigung für Kids & Teenager

Kids & Teens Krav Maga
KRAVolution angepasstes Krav Maga

Customized Krav Maga

Customized Krav Maga

Judo – die Kampfsportart für Kinder

Der Kampfsport Judo entstand in Japan in den 1880er Jahren. Judo ist ebenfalls ein unbewaffneter Kampfsport. Er basiert auf Wurf-, Fall- und Bodentechniken. Übersetzt bedeutet Judo „der sanfte Weg“. Bei Wettkämpfen ist es das Ziel, den Gegner kampfunfähig zu machen. Dabei werden vor allem Hebel- und Wurftechniken eingesetzt, um den Gegner zu Fall zu bringen. Judo ist sehr beliebt bei Männern, Frauen und Kindern. Judo entwickelt die geistige und körperliche Fitness von Kindern weiter. Außerdem konzentriert sich Judo auf die Selbstverteidigung. Kinder sollen sich beim Training gegenseitig unterstützen und so weiterentwickeln. Judo verzichtet am Anfang auf Schlagtechniken. Nur bestimmte Judoka ab einem bestimmten Ausbildungsgrad dürfen auch Schlagtechniken ausüben. 1964 wurde der Kampfsport Judo in die Olympischen Spiele aufgenommen. Die Farbe des Gürtels beschreibt im Judo den Ausbildungsstand des Kampfsportlers.

Karate – die Kampfsportart für Geist und Konzentration

Der Kampfsport Karate entstand Anfang des 20 Jahrhundert aus dem chinesischen Shaolin und einheimischen, okinawanischen Traditionen in Japan. Typisch für den Kampfsport Karate sind verschiedene waffenlose Tritt- und Schlagtechniken. Im Jahr 2019 gibt es vier unterschiedliche Stilrichtungen im Kampfsport Karate: Goju-Ryu, Shito-Ryu, Shotokan und Wado-Ryu. Karate Kampfsport trainiert hohe Belastbarkeit, Beweglichkeit und Schnellkraft. Die verschiedenen Schlag- und Tritttechniken werden im Karate-Training mithilfe von Schlagpolstern und Sandsäcken trainiert. Karate schult außerdem den Geist und die Konzentration. Der Karate-Kämpfer muss lernen seinen Körper und Geist zu kontrollieren und so gezielte und schnelle Tritte und Schläge auszuführen. In modernen sportlichen Karate-Wettkämpfen sind gefährliche Karate-Techniken verboten.

Taekwondo – die Kampfsportart für Dynamik und Geschwindigkeit

Taekwondo entstand im Jahr 1955 aus dem Kampfsport Karate in Korea. Mittlerweile ist er eine eigenständige Kampfsportart. Beim Kampfsport Taekwondo werden Schnelligkeit und Dynamik anhand festgelegter Fußstellungen und Schrittfolgen trainiert. Der Kampfsport schult zudem traditionelle Werte wie den Respekt gegenüber Lehrern sowie Höflichkeit, Integrität und Kampfgeist. Auch Taekwondo ist ein Wettkampfsport. Bei diesem Kampfsport kommen keine Waffen zum Einsatz. Wettkämpfe können Leicht-, Semi- oder Vollkontaktkampf gegen einen Gegner beinhalten. Auch das Zerstören von Holzbrettern und Ziegeln gehört zum Taekwondo. Taekwondo als Kampfsport lehrt dich Gymnastik, Selbstverteidigung und Freikampf. Die Kleidung beim Taekwondo Kampfsport besteht aus Jacke, Hose und Gürtel. Millionen von Menschen üben Taekwondo Kampfsport auf der ganzen Welt aus.

Kickboxen – moderne Kampfsportart aus der USA

Kickboxen ist ein Kampfsport aus der USA. Er ist eine Mischung aus Boxen, Karate und Taekwondo. Er vereint traditionelle japanische Kampfkunst und westliche Kampfsportarten. Die Kampftechnik beruht auf Schlägen und Tritten. Geschult werden beim Kickboxen Ausdauer und Reaktionsfähigkeit. Beim Kampfsport Kickboxen wird zwischen drei Wettkampfarten differenziert: Semikontakt, Leichtkontakt und Vollkontakt. Die Kickboxer tragen ihren Kampf meist im Boxring aus. Ein fairer Kampf wird durch die Einteilung in verschiedene Disziplinen, Gewichts- und Altersklassen sowie der Unterteilung nach Geschlecht begünstigt. Der Kampfsport Kickboxen wird auch als Ganzkörpertraining angesehen, denn es erfordert viel Kraft, Ausdauer und Kondition.

Aikido – die friedfertige Kampfkunst

Aikido wurde von den Samurais in Japan ins Leben gerufen. Aikido gilt als eine friedfertige Kampfkunst. Die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler steht im Fokus des Aikido-Trainings. Verschiedene Kampftechniken wie Würfe, Hebel, Schläge und Tritte kommen bei Aikido zum Einsatz. Außerdem wird auch ein langer Stock verwendet, welches ein Katana Schwert darstellen soll. Von einer ernsthaften Verletzung des Gegners wird beim Aikido Kampfsport abgesehen. Ziel ist beim Aikido Kampfsport den Gegner nur außer Gefecht zu setzen. Die Bewahrung des Lebens und der Harmonie sind zentrale Werte des Aikido. Angriff und Verteidigung verschmelzen. Die effektive Nutzung der Energie wird beim Aikido Kampfsport geschult.

Kung Fu – traditionelle Kampfkunst aus China

Kung Fu ist eine traditionelle Kampfsportart. Die Kampfkunst Kung Fu entstand vor 1500 Jahren in China. Die Techniken bei diesem Kampfsport beruhen auf verschiedenen Hand- und Fußtechniken sowie dem Einsatz von Stöcken, Speeren, Säbeln oder Schwertern. Aus dem Kung Fu entstanden viele weitere Kampfsportarten. Kung Fu wurde von den Mönchen eines Shaolin-Klosters entwickelt. Zuerst sollte es die Ausdauer stärken und die Konzentration verbessern. Später kamen Kampftechniken hinzu. Im Kung Fu wird den fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser eine große Bedeutung zugeschrieben. Kung Fu schult ebenfalls die Disziplin, denn die Trainingsmethoden sind sehr anspruchsvoll und streng. Unter dem Namen Shaolin Kung Fu fallen heutzutage hunderte verschiedene chinesische Kampfkunst-Stile. Alle diese Kampfkunst-Stile des Kung Fus unterscheiden sich in ihren Techniken und Praktiken sehr stark voneinander.

Kampfsport versus Selbstverteidigung

Krav Maga ist ein israelisches Selbstverteidigungssystem. Es nutzt Reflexe und natürliche Bewegungsabläufe, um sich in Gefahrensituationen verteidigen zu können. Bei diesem System gibt es keine Regeln oder Vorschriften. Es ist ein kompromissloses Selbstverteidigungssystem, wodurch es sich stark von anderen Kampfsportarten oder Kampfkünsten unterscheidet. Unser System ist daher kein Sport, sondern Selbstverteidigung für den Ernstfall. Unser Institut bietet Selbstverteidigungskurse für Männer, Frauen und Kinder in ganz Deutschland, wie zum Beispiel in Bergisch Gladbach, Bonn, Düsseldorf und Köln.

Wie ist das Selbstverteidigungssystem entstanden?

Das System wurde in den 1930er Jahren entwickelt. Imrich Lichtenfeld, der Begründer von Krav Maga, bildete israelische Streitkräfte für den Krieg aus. Imrich Lichtenfeld musste die Soldaten, unabhängig von Alter, Vorerfahrungen oder Geschlecht auf den Ernstfall vorbereiten. Die Techniken mussten schnell erlernbar und in Stresssituationen sofort abrufbar sein. Es war keine Zeit vorhanden, um lange zu trainieren oder eine gewisse Fitness zu erlangen. Aus dieser Ausgangssituation entstand Krav Maga.

Für wen ist das System geeignet?

Seitdem wurde das System immer weiterentwickelt. Einflüsse aus dem Boxen, Ringen oder Jiu-Jitsu flossen in das System mit ein. Auch heute noch wird unser System immer weiterentwickelt. Unser Institut und seine Instruktoren passen das Selbstverteidigungssystem fortlaufend an aktuelle Gefahrensituationen an. 2019 ist Krav Maga eines der erfolgreichsten Selbstverteidigungssysteme weltweit und schwer mit anderen Kampfsportarten vergleichbar.

Das Besondere an dem Selbstverteidigungssystem ist, dass es für jeden geeignet ist. Es ist vollständig unabhängig von Alter, Geschlecht oder Körpergröße. Deswegen gibt es verschiedene Kurse für alle Menschen – für Männer, Frauen, Kinder, für Menschen mit Behinderung, für jeden eben. Polizisten und die deutsche Bundeswehr nutzen das Verteidigungssystem ebenfalls im Nahkampf. Dadurch hat sich Krav Maga als effektive Selbstverteidigung schon vielfach im Ernstfall bewährt. Lerne noch 2019 dich selbst zu verteidigen in einer unserer vielen Kampfsport-Schulen in Bonn, Köln oder Düsseldorf.

Wie oft muss ich Selbstverteidigung oder Kampfsport trainieren?

Das System zeichnet sich nicht durch Eleganz, Fairness oder Ästhetik aus. Dafür ist es unglaublich schnell erlernbar. Viele Kravisten aus dem behördlichen oder militärischen Bereich haben keine Zeit für ein intensives regelmäßiges Training. Dies trifft auch auf viele Zivilsten im Alltag zu. Deswegen ist es perfekt für Menschen mit wenig Zeit. Da das System auf intuitive Verhaltensweisen ausgerichtet ist, kann es jeder in kürzester Zeit erlernen. Bei unseren Kursen schulen wir reaktionäre Bewegungsmuster mit einem Minimum an Trainingsaufwand. Das Ziel ist es, auch bei Stress handlungsfähig zu sein und die Techniken abrufen zu können.

Welche Techniken verwendet unser Verteidigungssystem?

Bei uns lernst du dich mit allen Mitteln zu verteidigen. Natürlich erst, wenn die Flucht keine Option mehr ist. Da Krav Maga kein Kampfsport ist, bei dem das Ziel ist, als Sieger aus dem Ring zu steigen, sondern ein Selbstverteidigungssystem für den Ernstfall, ist die Flucht immer die erste Wahl. In ernsten Situationen kann es auch darum gehen, nicht nur sich selbst, sondern auch Kinder, Familie oder Freunde aus einer gefährlichen Situation zu befreien. Wenn jedoch kein Entfliehen mehr möglich ist, ist Aufgeben niemals eine Option. Unser Selbstverteidigungssystem ist unfair, kompromisslos und brutal. Hemmungen werden im Training abgelegt, denn es geht im schlimmsten Fall um das Überleben. Und diesen Kampf solltest du immer gewinnen. Dadurch ist das System höchst wirkungsvoll. Diese Prinzipien verfolgen auch Polizisten und Soldaten, die Krav Maga in terroristischen Krisengebieten anwenden. Sie sind regelmäßig in Kontakt mit echten Gefahrensituationen.

Das Verteidigungssystem lehrt dich, die verwundbaren Stellen eines Angreifers zu treffen. Bei der Verteidigung musst du schnell auf diese empfindlichen Stellen zielen. Diese wären zum Beispiel Augen, Nase, Genitalbereich, Kniescheibe etc. Da es bei diesem System keine Regeln oder Vorschriften gibt, ist alles erlaubt, was den Angreifer an weiteren Angriffen hindert. Anders als bei anderen Sportarten wird das Treten unter die Gürtellinie oder Augenstechen bewusst vermittelt. In einer echten Gefahrensituation kann es passieren, dass der Angreifer bewaffnet ist. Deshalb lernst du bei unserem Training auch Alltagsgegenstände als Waffe einzusetzen. Du möchtest lernen, dich in Zukunft selbst zu verteidigen? Dann melde dich noch 2019 bei uns! Unser Institut findest du in ganz Deutschland, zum Beispiel in Düsseldorf, Köln oder Bonn. Bei Fragen nimm Kontakt mit unseren erfahrenen Trainern auf!

Was lerne ich bei einem Training?

In unseren Kursen schulen wir das Erkennen und Vermeiden von Gefahrensituationen. Unsere Trainer machen deine Augen und Ohren aufmerksamer für Konfliktsituationen. Prävention ist das oberste Ziel unserer Kurse. Für den Ernstfall lehren dich unsere Instruktoren Angriffen aus verschiedenen Distanzen und Richtungen auszuweichen, sowie Gegenangriff und das Verhindern von weiteren Angriffen mit verschiedenen Hilfsmitteln und Gegenständen. Unsere Seminare umfassen ebenfalls die Selbstverteidigung gegen einen oder mehrere bewaffnete und unbewaffnete Gegner.

Krav Maga ist ein flexibles und offenes Selbstverteidigungssystem. Es ist einer stetigen Veränderung und Weiterentwicklung unterlegen. Für neue und aktuelle Bedrohungssituationen entwickeln unsere erfahrenen Trainer und Instruktoren sofort neue Lösungsansätze. Deswegen erstellen wir auch immer wieder neue Seminarformen für unterschiedliche Zielgruppen. So kannst du zum Beispiel in unseren Seminaren lernen, dich speziell gegen Messerangriffe zu verteidigen. Außerdem haben wir jedes Jahr Seminare, die auf Gefahrensituationen im Karneval ausgerichtet sind. Denn dort sind gewalttätige oder sexuelle Übergriffe keine Seltenheit. Frauen und Männer können dort lernen, wie sie sich aus Menschenmassen zurückziehen oder Angriffe mit Flaschen verteidigen. Schau doch einfach mal in unser Seminarangebot hinein.

Du kannst entweder an unseren wöchentlichen regelmäßigen Kursen teilnehmen oder du nimmst an einen von vielen Selbstverteidigungsseminaren im Jahr 2019 teil. Schau einfach online in unseren Trainingsplan und melde dich noch 2019 zu einem Probetraining in unserem Krav Maga Institut in Bergisch Gladbach, Bonn, Düsseldorf oder Köln an.

Ist Selbstverteidigung eine Kampfsportart?

Krav Maga ist keine Kampfsportart, da kein sportlicher Wettkampf im Vordergrund steht. Außerdem gibt es keine Regeln oder Vorschriften wie bei anderen Kampfsportarten oder Kampfkunst-Stilen. Es ist alles erlaubt. In dem System sind aber viele Techniken und Praktiken aus verschieden Kampfsportarten miteingeflossen. So finden sich bei dem Verteidigungssystem Elemente aus dem Boxen, Kickboxen, Ringen und vielem mehr. Das System kann auch ergänzend zu anderen Kampfsportarten trainiert werden, um sich auf realistische Kampf-Situationen vorzubereiten.

Wofür brauche ich Selbstverteidigung?

Selbstverteidigungstechniken schützen dich im Ernstfall vor tödlichen Verletzungen oder sexuellem Missbrauch. Nach der Silvesternacht 2015/2016 in Köln, in der hunderte Frauen und Mädchen Opfer von sexuellem Missbrauch wurden, ist die Nachfrage nach Selbstverteidigung in Deutschland enorm gestiegen. Auch ein paar Jahre später sind Frauen, Mädchen und Kinder überall in Deutschland immer wieder Opfer gewalttätiger oder sexueller Übergriffe. Vertraue nicht darauf, dass andere dir im Notfall helfen, sondern lerne dich selbst zu schützen! Aber nicht nur für Frauen ist Selbstverteidigung wichtig, auch Männer werden oft gewalttätig überfallen. Die wenigsten Menschen wissen, wie man sich in Stresssituationen gegen einen oder mehrere unbewaffnete oder bewaffnete Männer verteidigt. Aber es ist möglich. Lerne effektive Selbstverteidigungstechniken an den besten Schulen in Deutschland. Wir sind überall in Deutschland vertreten, zum Beispiel in Bonn, Bergisch Gladbach, Düsseldorf und Köln.

Was beinhaltet ein Selbstverteidigungskurs?

Selbstverteidigung kannst du in unserem Institut lernen. Unser Institut hat Schulen in ganz Deutschland, in denen du bei professionellen Trainern lernst, wie du dich selbst schützen kannst. Im realen Leben finden Gefahrensituationen nicht auf einer Matte in einer Turnhalle statt. Deswegen trainieren wir auch nicht nur auf Matten in unseren Kursen, sondern an realitätsnahen Orten:

  • Selbstverteidigung auf dem Parkplatz
  • Selbstverteidigung im Auto/ im Taxi
  • Selbstverteidigung in der Bahn oder im Bus
  • Selbstverteidigung in der Bar oder im Club
  • Selbstverteidigung im Pool
  • Selbstverteidigung in engen Räumen

Du bist interessiert? Dann kontaktiere uns in einer von vielen Kampfsport-Schulen in ganz Deutschland. Melde dich noch 2019 zu einem Probetraining an und lerne dich selbst zu verteidigen. Unsere Schulen findest du in ganz Deutschland, wie zum Beispiel in Bonn, Bergisch Gladbach, Düsseldorf und Köln.

Wer kann erfolgreich einen Selbstverteidigungskurs machen?

Selbstverteidigungssysteme sind nicht wie Kampfsport auf ein jahrelanges Training ausgerichtet. Ebenfalls steht hier nicht wie beim Kampfsport der Gewinn eines Wettkampfs als Ziel. Daher kann Selbstverteidigung jeder lernen: Männer, Frauen, Kinder und Menschen mit Behinderung. Denn jeder sollte lernen, wie er sich und andere im Ernstfall verteidigt. Beim Training für Kinder steht die Stärkung des Selbstbewusstseins im Vordergrund. Unsere speziellen Kurse für Kinder schulen Kinder Gefahrensituationen zu erkennen und einem Kampf selbstbewusst auszuweichen. Unsere Trainer vermitteln dies mit viel Spaß und guter Laune. Gleichzeitig werden dabei die Fitness und die Koordination der Kinder geschult. Nimm jetzt an einem Probetraining in unserem Institut teil!

Kontakt und Probetraining – Krav Maga Institut

Du möchtest 2019 endlich lernen dich selbst zu verteidigen? Dann melde dich bei uns im Institut und besuche eine unserer vielen Schulen auf der ganzen Welt. In Deutschland sind wir unter anderem vertreten in Bonn, Sankt Augustin, Düsseldorf, Köln, Bergisch Gladbach und vieles mehr. Nimm einfach Kontakt mit unseren Instruktoren auf und melde dich für ein Probetraining an. Jeder kann das Selbstverteidigungssystem lernen. Auch du! Lerne effektive Techniken, die du auch in Stresssituationen anwenden kannst. Das System braucht keine langjährigen Trainings, sondern ist innerhalb von weniger Stunden lernbar. Natürlich kannst du aber auch an unseren wöchentlichen Kursen an vielen Standorten in Deutschland teilnehmen, wie zum Beispiel in Bonn, Frechen, Düsseldorf, Köln oder Bergisch Gladbach. Du hast noch Fragen zu unserem Kursprogramm oder zu den Inhalten unserer Seminare? Dann nimm einfach Kontakt per Telefon oder Mail mit einer unserer Kampfsport-Schulen auf. Wir beantworten gerne alle deine Fragen. Unsere Trainer freuen sich auf dich!