Im täglichen Leben haben viele den Eindruck: Unsere Gesellschaft wird gewalttätiger. Das findet auch Carsten Draheim. In der Redezeit erklärt der Trainer für Selbstverteidigung die Bedeutung von Prävention.

Den Podcast kannst Du hier hören:

 

Carsten Draheim trainiert Kampfsport seit seiner Kindheit. Angefangen hat er mit Kickboxen und „freiem brasilianischem Ringen“, dem Luta Livre. Seit 2006 betreibt er Krav Maga; diese Selbstverteidigungsart geht auf Programm zurück, das in der israelischen Armee entstanden ist.

Draheim unterrichtet – nebenberuflich – in seinem eigenen „Krav Maga Institut“. Er ist aber auch als externer Dienstleister und Dozent für die Polizei in NRW oder als Nahkampfausbilder für die Bundeswehr tätig,  schult Flugbegleiter und Rettungssanitäter und leistet Präventionsarbeit in Schulen.

Sein Ziel ist es, Menschen zu befähigen, sich, ihre Familien, Kameraden und Kollegen im Falle von gewalttätigen Übergriffen verteidigen zu können. Dazu lehrt der Krav-Maga-Instructor neben den richtigen Handgriffen auch ein Bewusstsein für die eigenen Grenzen. Wichtig ist es für ihn das Signal zu setzen: Ich bin kein Opfer.