07 00 – 88 88 33 34*
02 21 – 98 51 00 79

History

Kravolution Krav Maga History

 

“Every man and every woman shall be able to defend themselves. Everyone shall learn KRAV MAGA.  So that one may walk in peace.“- Imi Lichtenfeld

History des Krav Maga

 

Begründer des Krav Maga, Imrich Lichtenfeld, kurz Imi, wurde 1910 geboren und wuchs in Bratislava auf. Mit der Unterstützung seines Vaters Samuel, der als leitender Polizeibeamter und Nahkampfausbilder in Bratislava tätig war, wurde Imi ein vielseitiger Sportler, der aktiv an Wettkämpfen im Ringen und Boxen teilnahm.

Mitte der 1930er Jahre schloss er sich zusammen mit Gleichgesinnten einer Schutztruppe an, die das Ziel hatte die jüdischen Wohnviertel gegen antisemitische Übergriffe zu beschützen.

imi-lichtenfeldDer junge Lichtenfeld wurde dabei zum Widerstandskämpfer und organisierte, auf Basis seiner Erfahrungen im Ringen und Boxen, die Selbstverteidigung der jüdischen Gemeinschaft. Er war an zahllosen Straßenkämpfen zur Verteidigung der jüdischen Viertel gegen den faschistischen Mob beteiligt.

Als Leitfigur des Widerstandes wurde er zum erklärten Feind der Antisemiten und musste 1940 aus Bratislava fliehen. Daraufhin diente er zwei Jahre in der tschechischen Legion unter dem Kommando der britischen Streitkräfte in Nordafrika und dem Mittleren Osten, bevor er die Einreiseerlaubnis nach Palästina bekam. Mit der Gründung des Staates Israel (1948) wurde Imi Lichtenfeld zum Chefausbilder für militärische Fitness und Nahkampf (Chief Instructor for Physical Fitness and Krav-Maga) der Israeli Defense Force (IDF) ernannt.

imi-lichtenfeld-2Weil sich Israel seit seiner Entstehung nahezu ununterbrochen im Kriegszustand befand und in der IDF seit jeher nicht nur Männer, sondern auch Frauen zum Militärdienst eingezogen werden, war Imis erste Aufgabe die Entwicklung (s)eines Nahkampfsystems, das für beide Geschlechter praktikabel ist und auch ohne regelmäßiges intensives Training unter Stress funktioniert.

Da zeitweise Soldaten nach einer Kurzausbildung von nur 6 Monaten in den Kampf geschickt werden mussten, lautete der Auftrag, ein Nahkampfsystem zu entwickeln,  das durch intuitive und leicht erlernbare Techniken sowohl die 40-jährige Hausfrau, als auch den 18-jährigen Sportstudenten auf den realen Kampf psychisch und physisch vorbereitet..

Imis erste Ansätze basierten darauf, alle bekannten Kampftechniken an die natürlichen menschlichen Instinkte und Reaktionen anzupassen.

Anstatt den Soldaten zu sagen, was sie tun sollten, begann Imi zu erforschen, wie die auszubildenden Soldaten unter Stress automatisch reagierten.
Erst dann entwickelte er anhand dieser instinktiven Reaktionen und seiner Erfahrungen im Straßenkampf die entsprechenden Verteidigungstechniken.

So entwickelt sich KRAV MAGA auch heute noch fortlaufend weiter – das System muss sich an die Erfordernisse und Gegebenheiten des modernen Alltags der Menschen anpassen. Und nicht der Mensch an das System.

Wie funktioniert Krav Maga?

 

Es ist wichtig, dass alle Techniken den natürlichen menschlichen Verhaltensmustern und Bewegungen folgen – und zwar unter Stress!

 

Genau dadurch kann KRAV MAGA mit seiner einzigartigen Schnelligkeit aufwarten. Alle Techniken sind an instinktive und natürliche Bewegungen gekoppelt: So reduziert sich die Reaktionszeit um ein Vielfaches.

Außerdem achtete Imi stets darauf, dass die positive Aggressivität der Kravisten (Krav Maga Schüler) erhalten, beziehungsweise geweckt wurde. Durch diese lässt sich Stress einfacher provozieren und reale Situationen trainieren. Nach seiner aktiven Militärzeit, Mitte der 1960er Jahre, arbeitete Imi an der Anpassung seines Systems an die Bedürfnisse von Polizisten und Zivilisten, denn:

„Si vis pacem, para bellum.“
Lat: „Wenn du den Frieden willst, bereite den Krieg vor.“

imi-lichtenfeld-3Und dieses Motto gilt für alle Bereiche des Lebens. Es ist die Konsequenz aus den Straßenkämpfen in Bratislava und den Erkenntnissen des ständig im Krieg stehenden Staates Israels: Krieg ist immer blutig und brutal. Wer einen Krieg verliert, muss mit den Folgen rechnen. KRAV MAGA erzeugt deshalb beim Trainierenden eine „Nichtaufgeber-Mentalität“: Mit aggressiver Verteidigung auf gewalttätige Angriffe wird die Absicht verfolgt den oder die Angreifer schnellstmöglich zu neutralisieren.

Krav Maga heute

 

Imis pragmatische Sichtweise und seine Erfahrung beeinflussten sein System stark und er arbeitete bis in seine letzten Lebensjahre an der Weiterentwicklung und Optimierung von KRAV MAGA unter anderem durch die Forcierung der Gründung der ersten Krav Maga Organisationen.

Das Krav Maga Institut ist dabei Teil von KRAVolution, der einzigen Organisation, der es darum geht Krav Maga weiterzuentwickeln und der jeweiligen Zeit, so wie den jeweiligen Bedrohungssituationen anzupassen.

Bei KRAVolution geht es darum den einzelnen Schulen ihre Freiheiten zu lassen, wenn es darum geht, wie sie das jeweilige Training ausgestalten. Genau so geht es aber um Qualitätssicherung durch Testings und Fort- und Ausbildungen der jeweiligen Instruktoren.

KRAVolution macht sich auch andere Kampfsportarten, wie MMA zu Nutze, baut sie in die ursprünglichen Krav Maga Techniken ein und optimiert sie, um die bestmöglichen Verteidigungsoptionen zu entwickeln. Bei KRAVolution steht also nicht nur Deine Evolution im Fokus, sondern die des Systems selbst!